Kontakt zur Familie abbrechen: Herz-Dialoge

Kontakt zur Familie abbrechen ist in Kurzform einer der Herz-Dialoge zum Aufwachen mit Daniela Große. Eine kostenfreie PDF-Version zum Ausdrucken auf A4 für Deinen Privatgebrauch gibt es auch: Herunterladen

 

Liebe E.,
mutterseelenalleine sein und dazu noch ungesehen und ungeliebt – das sind Gefühle, die ich meiner Familie gegenüber auch so oft gefühlt habe. Ich war so überzeugt von meinen Gründen dafür, dass ich den Kontakt zu allen über mehrere Jahre hinweg abgebrochen habe. Ganz ehrlich: es ging mir bescheiden damit. Die anderen waren zwar weg, aber die Gefühle und die Geschichten dazu immer noch da. Wenn die „geliebten Arschlöcher“ gar nicht da sind, wie können sie dann „Schuld“ an irgendwas in meinem Leben haben? Diese Frage hat mir sehr geholfen. Irgendwann ist mir klar geworden, dass ich diejenige bin, die die anderen mit meinen Gedanken zwingt, etwas Bestimmtes in meinen Augen zu sein und dass das auch nicht gerade sehr liebevoll ist. In der Zeit der Trennung habe ich dann viel innere Arbeit gemacht. Dabei konnte ich in mir und in den anderen immer weitere Schichten ihres und meines Seins entdecken. Wenn ich mich bewusst zuerst mit der Liebe für sie in mir verbunden habe, ist es mir gelungen, mich danach mit der Liebe in ihnen für mich zu verbinden – das war immer sehr angenehm und heilsam.

Irgendwann war ich mir der Liebe zwischen uns sicher genug, den Kontakt wieder aufzunehmen. Zuerst zu meinen Eltern, dann zu meinem Bruder (… und mit den anderen bin ich bis heute noch nicht im Reinen). Die ersten Kontakte waren nur sehr kurz. Sobald ich aus der Liebe gekippt bin oder mich an ihrer Menschlichkeit fest gebissen habe, bin ich gegangen. In der Zeit zwischen den Kontakten habe ich die Sehnsucht nach der Liebe gespürt und ihr folgend immer weitere (innere) Ebenen entdeckt, auf denen der Kontakt zwischen uns stabil und liebevoll ist. Dort habe ich auch gespürt, dass all der „menschliche Stress“ miteinander Absprachen untereinander sind, um Erfahrungen machen und damit Themen lösen zu können. Dieses Bewusstsein habe ich dann immer in jede neue Begegnung mit hinein genommen und so hat sich ganz langsam die Beziehung zwischen uns von Grund auf verändert. Das tat und tut so gut!

Mit dieser Basis konnte ich mir dann auch eingestehen, dass die Themen alleine-ungesehen-ungeliebt sich durch ganz viele meiner Lebensbereiche gezogen haben, nicht nur meine Herkunftsfamilie betreffend. Ich habe dieses Muster auch in meiner Gegenwartsfamilie, in meinen Freundschaften, in meinen Arbeitsbekanntschaften wieder gefunden und auch in meiner Beziehung zu Gott. Es ist (m)ein Urthema.

Dieses Urthema betreffend spüre ich momentan, wie wichtig es ist, dass ich mir selbst geben kann, was ich mir bisher – mehr oder weniger erfolgreich – habe von anderen geben lassen (nicht alleine sein, gesehen und geliebt werden). Wenn ich mich aus den besten Gründen von anderen trenne, um mich vor ihnen zu schützen, dann fehlt mir durch die Trennung auch genau das, was ich selbst in mir bisher nicht finden konnte und mir deswegen von anderen geholt habe. Darauf richte ich dann meine volle Aufmerksamkeit.

Wenn ich jemand anderen dazu „benutze“, mich nicht alleine, mich gesehen und mich geliebt zu fühlen (also in einem Wort: verbunden zu sein), wo ist der Teil von mir, der das auch kann? Ich weiß, er ist da und wenn ich wirklich will, dass ich mich selbst liebe, mich selbst sehe und mit mir selbst alleine bin ohne alleine zu sein, dann finde ich ihn. Ganz sicher. Und ich bin den anderen jetzt schon dankbar, dass sie mir durch ihr Verhalten gezeigt haben, wonach ich wirklich suche: nach der Verbindung mit mir selbst und der Quelle, aus der ich geboren bin.

Vielleicht hilft Dir dieser Ansatz auch weiter? Wo ist der Teil von Dir, der Dir selbst das geben kann, was Du Dir sonst in der Begegnung mit Deiner Familie holen würdest ( … und was ist es denn genau, was Du Dir da von ihnen geben ließest)? Es ist eine spannende Entdeckungsreise und ich wünsche Dir ganz sehr, dass Du in allen schmerzhaften Gefühlen dabei auch ein bißchen Freude daran hast, auf dieser Reise zurück in Deine Kraft zu finden.

Herzliche Grüße,

Kontakt zur Familie abbrechen | Herz-Dialoge von Daniela Große